Die kleinen Dinge

Nach 3.5 Jahren in den USA habe ich heute bei unserem zweiten Tag in Deutschland viele Kleinigkeiten bemerkt die jetzt ungewohnt sind:

  • Fuer den Einkaufswagen braucht man eine Muenze (und alle 4 Rollen sind frei beweglich – in den Supermaerkten in den USA nur die vorderen beiden)
  • Einen freien Parkplatz am Supermarkt finden ist genau wie in den USA reine Glueckssache – nur dass man bei ca. 10 insgesamt verfuegbaren Parkplaetzen nicht so lange braucht bis man aufgibt. 😉
  • Kleingeld/Bargeld – heiliger Bimbam, ist das eine umstaendlicher Mist, nach nur drei Shopping-Stops hat man gefuehlt 2.8kg Muenzen in der Tasche und ruehrt fortan staendig im Geldbeutel um zu sehen ob man sie nicht wieder los wird
  • An der Supermarkt-Kasse packt einem niemand die Einkaeufe ein, die Tueten kosten was, und die Kassererinnen und Kassierer ziehen die Waren mit einer Geschwindigkeit ueber den Scanner dass das Einpacken zu purem Stress wird
  • Kreditkarten?! Vergesst es einfach… die hat die Autovermietung am Flughafen akzeptiert, aber hier in laendlichen Schwarzwald? Voellige Fehlanzeige. Ich kann’s ja verstehen, aber trotzdem… Bargeld nervt eigentlich. 🙂

Und dann sei noch der Mobilfunk-Markt erwaehnt, und wie genial der Wettbewerb der Anbieter untereinander fuer den Kunden ist. 20 Euro fuer eine Prepaid-Karte mit 100 Freiminuten, 100 SMS und 500MB Datenvolumen – genial. Sowas gibt es in den USA nicht fuer diesen Preis. Schaetzt Euch gluecklich, Freunde in Deutschland!

Advertisements

2 Comments

  1. Interessante Erfahrungen. Was einem alles so anders vorkommt, wenn man erst etwas Abstand hatte… 🙂

    Bei uns in der Gegend kehrt man z. T. schon wieder ab vom Münzpfand im Einkaufswagen. Und das mit dem Kleingeld nervt mich manchmal auch tierisch obwohl ich es ja gewohnt sein sollte.

    Euch werden drüben die Einkäufe eingepackt? Na, dass nenne ich serviceorientiert. Hier denken die Kassierer ja mehr an sich selbst. Die Zeit vom ersten bis zum letzten Artikel wird nämlich gemessen.

    1. Am Anfang fand ich es doof, mittlerweile ist sehr angenehm, dass auch $1 schon ein Schein ist. Habe vorhin gezaehlt: 8 Euro in Muenzen in der Tasche, den Schrott an 1, 2, und 5-cent Muenzen gar nicht mitgezaehlt… 😛

      Und ja, im Supermarkt packt entweder der Kassierer ein, oder ein zweiter Mitarbeiter steht hinter der Kasse und packt ein – gerne auch in selbst mitgebrachte Stoffbeutel und Mehrwegtaschen (und wenn man die hat bekommt man pro gefuellter Tasche einen kleinen Nachlass). Wenn ich selbst einpacke sagt der Kassierer „Danke fuers Einpacken!“ oderso.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s