Die Argumentation…

…hat ein Loch, sagt man im Deutschen. Warum eigentlich? Das Englische Äquivalent gibt vielleicht einen Hinweis: „This argument doesn’t hold water“, sprich, das Argument ist nicht wasserdicht.

Geht also vielleicht zurück auf Wasserschläuche? Immer wieder spannend, wie unterschiedliche Sprachen indirekt miteinander verbunden sind.

Der Akzent

Das mit dem eigenen Akzent ist ja eine ganz interessante Sache – man selbst hört ihn meistens überhaupt nicht, im eigenen Ohr klingt das Englisch ganz hervorragend. Und doch bemerken die Mitmenschen diesen ganz deutlich.

Manche sprechen einen darauf an, natürliche Neugierde, man höre da so einen Akzent, woher man denn ursprünglich sei? Einige geben auch direkt einen Tipp ab und raten – und natürlich erkennen die meisten meinen Akzent auch gleich als deutsch. Einige witzige Ausreißer gibt’s  aber auch:Mehr

Zehn PV-Paneele auf unserem Dach

Sonnenenergie

Mit ein paar Solarzellen für’s Dach hatten wir ja eigentlich von Anfang an geliebäugelt – allerdings war diese Investition in das Haus auf unserer Prioritätenliste natürlich nicht so hoch (ein neues Dach war bißchen wichtiger!), und einigermaßen brauchbare Daten zu unserem durchschnittlichen Stromverbrauch (auf Basis dessen wird so ein Sonnenenergiesystem hier bewilligt) fehlten uns ja auch.Mehr

Liebe Bayern,

Ihr seit übrigens so ziemlich das einzige deutsche Völkchen, dass seine Posts und Kommentare bei Facebook in Mundart schreibt. Also nicht nur so zwischendurch zum Spaß, sondern immer. Ich persönlich finde das ja ziemlich affig* – stelle es mir aber gleichzeitig doch rechtMehr

Toni posiert auf Baumstamm, Haiming, Februar 2008.

Fotoalben

So zwischendurch mal eben: ich habe ja eine Zeit lang für Toni-Fotos jeweils einen Blogpost erstellt, und dann in die Vergangenheit datiert damit das so zeitlich einigermaßen passt. Was für diesen Zweck natürlich völliger Irrsinn ist.

Da nun das gute WordPress ja seit einiger Zeit neben den eigentlichen Blogposts und statischen Seiten auch einen „custom post type“ namens „Portfolio“ unterstützt habe ich mirMehr

Vote Leave

Ich persönlich hoffe ja, dass die Briten heute den Ausstieg aus der EU wählen. Wenn’s gutgeht – schön für die Insel. Wenn nicht – tja, hamse vielleicht was gelernt. So oder so hätte der Ausstieg den Effekt, dass endlich die Diskussion um und die britische Extrawurst in der EU als solches beendet wird.

Gegen den Ausstieg spricht natürlich, dass der national-populistische Vollpfosten Boris Johnson einen schönen Dämpfer bekäme. Das wäre auch schön. :-}

 

Alle Jahre wieder…

…wundere ich mich zum Karfreitag, wie offensichtlich doch die „weltanschauliche Neutralität des Staates“ mit dem Schutz christlicher Feiertage kollidiert, und dass das niemand mal angreifen mag. Ganz konkret meine ich natürlich das Tanzverbot, das in verschiedenen Bundesländern mehr oder weniger streng ist.Mehr

Ein (neues) Dach über dem Kopf

Bei Regenwetter Ende Januar geschah es: im Gästebad tropfte es beim Fenster in die Bude, und eine Inspektion an meinem Lieblingsort im Haus räumte jeden Zweifel aus: das Dach hat ein Leck. Typischerweise natürlich an einer sogenannten „Durchdringung“, wo der Sanitärlüfter rausgeht. Super!Mehr

Novembermorgen (2002)

Ein Gedicht von 2002, beim Stöbern auf der Festplatte gefunden. Inspiriert von den Stimmungen auf der frühmorgendlichen Fahrt in die Arbeit nach Burghausen, als ich noch in Trostberg wohnte. Eigentlich doch ganz schön, finde ich. Und ich glaube es ist recht offensichtlich, dass ich lieber einen Spaziergang gemacht hätte als in die Arbeit zu gehen. 😉
Mehr

Ein Garten, wie schön!

Ich muss jetzt ja doch mal festhalten, wie schön es ist einen Garten zu haben. Morgens scharren die Vögel in der Erde (und Toni wufft die gefiederten Freunde von drinnen an, sie entwickelt echt ulkiges territoriales Verhalten, erwähnte ich das schon?), wenn es dann wärmer wird – oder wie in den letzten Tagen richtig heiss – dann flitzen die Eidechsen herum oder sonnen sich auf Steinen, und anscheinend schlich nächtens auch schon mal ein Kojote durch, durch einen Kackhaufen am morgen belegt. Anders als Hunde markieren Kojoten ihr Revier nämlich mit Kaka, nicht mit Pipi. Also Kotjote, quasi… 😛Mehr